Die dunkle Seite des Helfens…

Die dunkle Seite des Helfens…

Gestern hatte ich Besuch auf „MarienQuell“. Eine Dame war knapp 400 km angereist, um Hilfe zu erhalten.
Gegen Ende des Termins fragte sie mich: Zweifelst du nie? Bist du nie traurig so wie du jetzt leben darfst? Weinst du nicht mehr?
Ich habe Ihr diese Fragen beantwortet und den ganzen Abend mitgetragen, als meine Frau und ich noch lange draußen saßen.
Meine Antwort zu allen 3 Fragen war: „Doch das tue ich. Beinahe täglich.“
Die Dame war überrascht und erleichtert zu hören, dass ich nicht über den Dingen schwebe,
denn Ihr würde es genauso gehen. Es mag Menschen geben, die das als Schwäche, oder eines Helfers unwürdig empfinden, NICHT immer direkt das Licht hinter den Schatten zu sehen, oder 24/7 frohlockend durchs Leben zu tanzen.
Ich habe es vor Jahren auch so gesehen. Heute nicht mehr. Denn auch wenn ich nicht weiß, wie es weiter geht und ich auch bewusst darauf verzichte als Beruhigung oder Bestätigung einen Blick „nach vorne“ zu erhaschen, ist der Blick in die Schatten des Seins im Jetzt im Grunde das, was einen Helfer (auch) ausmacht. Zumindest ist mir das in meinem Tun und Sein sehr wichtig. Ich möchte den Blick auch in Zukunft nicht „nach unten“ richten auf Menschen, deren Kraft derzeit nicht ausreicht, sich selber zu waschen oder aufzustehen. Nein. Ich verstehe es als meine Pflicht für diese Menschen, die zu mir kommen, die schwere Tür meiner eigenen Keller zu öffnen und jedes Mal hinunter zu wandeln, bis ich den Punkt des Schmerzes erreicht habe, den die Menschen fühlen und der auch ein Teil meines Lebens ist, weil ich ihn erfahren habe.
Erst auf dieser Ebene kann ich voll und ganz die Hand reichen. Und so ist jede Arbeit mit Menschen im Schmerz auch eine Arbeit mit meinem erfahrenen Schmerz, für den ich heute – anders als früher – unendlich dankbar bin. Es ist immer noch nicht angenehm, aber diese „dunkle“ Seite zu verneinen brachte mir rein gar nichts. Erst als die Schatten erkannt und umarmt wurden, erleuchtete auf der großen Waagschale meines Lebens das Licht und konnte für Ausgleich sorgen. Ich bin nicht mehr in der Lage zu sagen, wie viele Momente dieser Art es gegeben hat. Aber gerade die Augenblicke der absoluten Verzweiflung, des Nichts, des Keller Raumes ohne Türen und Fenster, führten in der Rückschau immer zu etwas Neuem, einem vorher nicht beschrittenen Weg des Seins. Ich habe dann der Dame gestern eine Geschichte erzählt, die ich vor Jahrzehnten einmal gelesen hatte und welche mir großen Mut gab und gibt. Ein Chief/ Medizinmann/Schamane (ich weiß den genauen „Titel“ nicht mehr) eines Nordamerikanischen Stammes wurde gefragt, wie er Menschen erkennt, die eventuell ausgebildet werden können, um als Helfer zu arbeiten. Er antwortete, er achte nicht auf die Kinder, Jugendliche, Erwachsene, welche ein leichtes frohes Leben hätten, sondern auf Jene, welche durch ihr Leben und Schicksal eine harte Schule durchlaufen würden. Er sagte, jedes Wesen würde mit einer schützenden „Eihülle“ geboren werden. Damit aber irgendwann einmal die Energien des großen Geistes und des Universums in das Bewusstsein des Menschen eindringen können, muss diese Eihülle zerfetzt werden. Durch Schmerz, Nichtachtung, Krankheit etc. Erst dann vermag das Bewusstsein in die wirklich großen Felder zu schauen und dort (ent-täuscht – ohne Täuschung) zu agieren. Das wären die Menschen, denen er seine Aufmerksamkeit schenken würde, um sie irgendwann vielleicht einmal auszubilden.
In den Jahren meiner Arbeit und meines Dienstes habe ich dieselben Erfahrungen gemacht. Menschen, die tiefen Schmerz erfahren haben, sind, wenn sie den Mut und die Kraft aufbringen aufzustehen, hinzusehen und ihren schwarzen Keller zu verlassen, um auch die oberen Stockwerke ihres Hauses zu erkunden, wunderbare und kraftvolle Helfer und Heiler, denn sie wissen wovon sie reden und mit welchen Energien sie arbeiten.
In diesem Sinne werde ich die Tür meiner dunklen Keller zwar manchmal zumachen, aber niemals abschließen. Denn sie ermöglichen mir die Augenhöhe mit dem Schmerz meines Gegenübers. Manchmal zeige ich nur die Treppe, Manchmal reiche ich die Hand und gehe zusammen mit Ihnen die Stufen hinauf, wenn sie noch schwach und unsicher sind und bei Gott, wenn es mir erlaubt ist und sie ihre Beine nicht mehr bewegen können bin ich auch jederzeit bereit, sie auf meinen Rücken zu nehmen um sie zu tragen. Und sei es nur, um endlich einmal wieder frische klare Luft einatmen zu können.

Ich bin mir sicher, dass jene Frau, die gestern bei mir war, wunderbare Dinge tun wird..

Und wie immer: Dies ist nur meine Meinung….

Aus tiefstem Herzen!

Lars

www.shamancross.de

Neu eingesungen: Song from the valley ( youtube)

Obwohl ich die meiste Zeit wenn ich singe, als Begleitung eine Kristallklangschale benutze, liebe ich meine alte Trommel. Da ich kein anderes Aufnahmegerät hatte, musste das iPhone als Mittel zum Zweck herhalten. Das Gefühl des Singens war entsprechend zum skandinavischen Joiken. Ich habe nicht zum Tal, in dem unsere Hütte steht, gesungen, sondern ich war im Gefühl das Tal selbst zu singen und meine Dankbarkeit hier sein zu dürfen. Herzlichst, Lars

https://youtu.be/ZaIDx_l7eA8

Deine persönliche Heilklang CD

„Heilklang“
Deine persönliche Heilgesang CD

Da ich seit dem vergangenen Jahr nicht mehr so viel unterwegs bin, sondern in der Steiermark ein neues zu Hause gefunden habe, bekomme ich sehr häufig Anfragen von Menschen, die zwar gerne mal zum „MarienQuell“ kommen wollen, aber dies aus verschiedenen Gründen nicht können.

Ich habe es bisher immer abgelehnt, an Webinaren, Online Kursen etc. teil zu nehmen oder diese von mir aus anzubieten.
Ich bin da vielleicht altmodisch, aber zu einer für mich kompletten energetischen Arbeit gehört im besten Falle der persönliche Kontakt. Das DA-SEIN. Aus diesem Grund werde ich auch in Zukunft nicht über Skype etc. arbeiten. Allerdings habe ich mittlerweile reichlich Erfahrung sammeln können bzw. weitergegebenen Frequenzen/ Gesängen. Dieses „Heilsingen“ berührt laut meinem Empfinden und der Aussage der Menschen, die bei mir waren oder eine meiner Cd´s gehört haben bis in den innersten Kern. Da ich mich nun etwas in eigenständige Tonaufnahmen etc. eingearbeitet habe (nicht nur per i phone wie bei Song of the valley https://youtu.be/ZaIDx_l7eA8 ) möchte ich denjenigen, die gerne eine Arbeit mit mir hätten, es aber zeitlich nicht schaffen hier vor Ort zu einem Termin zu kommen, etwas anbieten. Ein persönlich eingesungener Heilgesang mit dem was ich manchmal schmunzelnd das „große Reinigungs/Reset Programm“ nenne. Eine mentales, stimmliches und energetisches Clearing des gesamten Systems.

Die meisten, die bei mir zu Einzelsitzungen waren, kennen dieses „Grundprogramm“ bereits, welches ich immer mit folgendem Beispiel erkläre: man kann sich jahrelang darüber auslassen, woher die vielen Verschmutzungen auf unseren Händen kommen. Oder man kann Seife, Bürste und Wasser nehmen und den Schmutz einfach abwaschen. Die persönliche Intention beim Aufnehmen der Gesänge, die Kraft des Ortes „MarienQuell“, schlicht die gesamte Energie scheinen nicht verloren zu gehen. Auch nicht durch Aufnahme auf einen Tonträger. Einige Erfahrungen in diesem Bereich, welche nicht geplant waren, haben mich nun veranlasst, diese Möglichkeit zu eröffnen.
Ich benötige dazu lediglich ein Bild der Person und einen kurzen persönlichen Austausch, welches wir in einem persönlichen Telefonat klären. Ich werde dann auf „MarienQuell“ https://shamancross.de/haus-marienquell/ Deinen ganz persönlichen Heilgesang aufnehmen. Während der Aufnahmen werde ich Dich persönlich mit Namen ansprechen, wie in einer geführten Meditation anleiten und das „Ritual“ erklären. Anschließend werde ich verschiedene Aspekte des Energiefeldes intentional bearbeiten und besingen. Da kein Gesang wie der andere ist, werden diese Frequenzen nur für Dich bestimmt sein. Themen die unter anderem „besungen“ und bearbeitet werden sind Eltern/Ahnenreihen ( bei jedem Menschen ein Thema), andere Energien anderer Menschen, eine körperliche Reinigung, als auch das Zurückholen von Seelenanteilen. Danach werde ich Manifestationssätze aussprechen, welche den Zustand festigen. Dieses Reinigungs – „Ritual“ bekommst du dann per mail als mp3 oder als persönlich gestaltete CD und kannst dieses „energetische Händewaschen“ immer wieder selber durchführen.

Solltest Du Dich angesprochen fühlen schreib mir bitte eine mail an marienquellinfo@gmail.com . Ich werde mich dann mit Dir in Verbindung setzen und wir besprechen weitere Details. Eine persönliche Heilklang CD veranschlage ich mit 180 Euro.
Und wie immer: Das Angebot ist KEIN Heilsversprechen, das geschriebene ist nur meine persönliche Meinung und es ist in keinster Weise eine Herausstellung meiner Person und meiner Tätigkeit als helfender Mensch und Heilsänger.

Aus tiefstem Herzen!
Lars

Feedbacks von Teilnehmern der Workshops auf MarienQuell

Ich bedanke mich aus tiefstem Herzen für die Zuschriften nach meinen letzten Posts und die Feedbacks zu meinen vergangenen Workshops auf „MarienQuell“. Der dank gilt aber nicht nur mir und meiner Gefährtin, sondern auch allen Wesen und Energien, die dort wirken und helfen, uns zu erinnern. Danke an die, die bereits da waren und meinen dank an alle, die noch kommen werden.
„Wir sind frei von Schuld und frei von Bestrafung!“

Danke für Eure Zuschriften. Hier ein kleiner Teil davon.

„…Lieber Lars, Du „Mann in den Bergen“… DAS Wochenende dort oben (oder unten) hat mich sehr berührt. Es hat mir etwas zurückgebracht bzw neu gezeigt. Hier ist ein Bild von vielen, die sich mir gaben. Bei mir ist ein Tor aufgegangen, was ich lange zugemacht hatte. Das ist so schön. Und jetzt schaue ich mal weiter….“

„…Nochmals lieben und wundervollen Dank für dein großartiges und sanftmütiges Wirken…Ich bin nicht bei Facebook, drum schreib ich’s hier…wir sind alle genau das was wir sind…mit Liebe und in göttlicher Frequenz….“

„…Ein Wochenende im Haus Marienquell … Natur pUR wie Gott sie schuf.
Selten hat mich ein Platz so schnell verzaubert wie dieser hier. Es ist nicht nur ein Ort der dich still werden lässt. Er flüstert viel mehr:“ Ruhe, du bist jetzt Zuhause!“
Und Lars … du weißt wie sehr ich dich schätze.
Danke für dein Sein, danke für diese unvergessliche Reise durch Raum und Zeit über Brücken und Tore … im Hier und Jetzt. Heilige Freiheit. ….“

„..Danke viel Mal für die schöne Erfahrung! Mir geht es gut. Ich fühle mich wie nach dem Sonnenaufgang, beschenkt gewärmt und voller Energie. Ich bin sehr inspiriert Male, schreibe viel. Erinnere mich gerne an das Wochenende trage die Kraft in mir. Der Löwe der die Zartheit des Schmetterlings leben kann…“

„…Haus MarienQuell…
ist ein wunderbarer Energieplatz, um dem Alltag zu entfliehen und den eigenen inneren, heiligen Raum zu betreten,
sich mit der intensiven Präsenz der Natur zu verbinden,
sich den herzöffnenden Klängen und Gesängen von Lars hinzugeben, um die inneren Antworten zu fühlen,
wunderbare und heilsame Seelenbegegnungen zu erleben,
mit dem Herzen wahrgenommen zu werden,
und um kostbare Zeit mit Menschen zu verbringen, die sich in Liebe und Achtsamkeit begegnen, um einander an den eigenen Verwundungen und Träumen teilhaben zu lassen.
Danke Lars & Haus MarienQuell
…Zuflucht, Heimkehr, Ruhe, Stille, Geborgenheit, Erdung……“

„…Vielen vielen Dank, Lars! Das letzte Wochenende war mehr als tranformierend und ich bin immer noch dabei, meine Erfahrungen zu verarbeiten! Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich meine Erfahrung beschreiben kann, aber mir fehlen immernoch die Worte!
Das Haus MarienQuell ist wirklich die perfekte Umgebung, und neben der intensiven Arbeit war es wunderbar in den Räumlichkeiten und der Natur sein zu dürfen und das Zusammensein mit den anderen Teilnehmern gestalten zu können!
Für dieses Wochenende werde ich für den Rest meines Lebens dankbar sein! Wirklich, tausend Dank!…..“

„…..Der Workshop hat mir sowas von gut getan das kann ich nicht in Worte fassen. Ich fühle mich geehrt das ich dabei sein durfte. Es haben so gute Gespräche stattgefunden die mich tief im Herzen berührt haben. Es gab sehr köstliches Essen und Trinken, uns hat es an nichts gefehlt. Lars Du bist ein wahrer Meister in dem was du tust! Herzlichen Dank!…..“

Die Macht der Sanftmut

( Auszug aus meinen aktuellen Workshops)

Unsere äußere, materielle Welt ist zu einem erschreckend hohen Anteil die der Kontrolle und der linken rationalen Gehirnhälfte. Sämtliche äußeren Systeme auf diesem Planeten basieren darauf. Politik, Industrie, Religionen etc. Je weiter wir in der Zeit voranschreiten, desto größer wird dieser Anspruch an uns. Regeln, planen, kontrollieren, schützen und weiteres. Das funktioniert allerdings nur bis zu einem gewissen Grad. An die 90 Prozent der Menschen gehen (eine Untersuchung aus Hospizeinrichtungen) am Ende ihrer Tage mit einem „hätte ich doch …“. Einer der Gründe für das Nicht handeln ist oftmals Angst vor einem Kontrollverlust der eigenen Lebensumstände. Oder anders gesagt: Die Angst vor dem Verlassen der eigenen bekannten Komfortzone. Übrigens ein Faktor, dem jeder Mensch mit seinem Tod gegenübersteht. Die Kontrolle komplett abzugeben in einem Prozess, der absolut unbekannt ist. Wenn wir schon von Sicherheit sprechen, dann ist dieser Aspekt übrigens die einzige reale Sicherheit, die wir in einem Menschenleben haben. Die Zahl der Menschen, die unter diesem Druck zusammen brechen steigt kontinuierlich. Also was ist der Ausweg?  Eine Möglichkeit ist aus der äußeren nach vorne gerichteten Kontrolle aktiv und bewusst heraus zu treten in ein bewusstes Empfangen und Vertrauen. Übrigens die Essenz ALLER(!) ernstzunehmenden spirituellen Schulen und mystischen Lehren. Oder mit anderen Worten. Ein bewusst vollzogener Wechsel zwischen dem männlichen (elektrischen) zu einem weiblichen (magnetisch, transformierenden) Bewusstseinszustand. Während meiner Einzelsitzungen und Workshops gebe ich den Teilnehmern die Möglichkeit, diesen Wandel zu vollziehen und zu erfahren. Hierzu werden wir neben dem erklärenden Anteil verschiedene energetische Arbeiten und Rituale durchführen. Einer der Hauptbestandteile der „Hilfestellung“ dabei sind die Frequenzen aus höheren (weiteren) Dimensionen, die seit mehreren Jahren in Form von Gesängen durch mich fließen. Diese Energie der Sanftmut der uns wohl gesonnen „Sternenvölker“ ( manchmal irrtümlicherweise auch als „Engel“ bezeichnet) haben mich über Jahre unterrichtet und geschult, ohne dass ich es wirklich in Worte fassen konnte. „Die Macht der Sanftmut“ ist neben allem anderen DER Zentrale Aspekt meiner energetisch, spirituellen, animistisch schamanisch geprägten Tätigkeit.

Ich lade Sie ein, diese Macht durch eine Arbeit mit mir kennen zu lernen.

Wir sind frei von Schuld! Wir sind frei von Bestrafung!

 

Aus tiefstem Herzen!

Lars

www.shamancross.de

 

Neues Marienquell Video..

Vor einem Jahr hat uns das Leben einen wunderbaren Ort des Seins und des Arbeitens geschenkt. „MarienQuell“ – eine ehemalige Sennerei in der Obersteiermark. Inmitten eines Naturschutzgebietes mit eigener Quelle und über die warmen Monate mit einer Kuhherde, die dort den Sommer verbringt. Seitdem ist es nicht nur für meine Frau und mich zu einem Ort des Erkennens, Lebens und Lernens geworden, sondern auch für die zahlreichen Workshop Teilnehmer und Einzel Personen, die hierhergekommen sind, um meinen Rat und meine spirituelle Arbeit zu erfahren und kennen zu lernen. Was uns immer wieder überraschte: oftmals verabschiedeten sich viele scheinbar unüberwindbare Probleme oder Blockaden einfach durch die Stille und Kraft dieses Ortes von ganz allein ( das ist KEIN Heilsversprechen!). Die spirituelle Arbeit kam dann noch dazu, um wieder, noch mehr als zuvor, oder zum ersten Mal das ureigene Menschsein zu erfahren, anstelle der vielen limitierenden Prägungen und oftmals schmerzlichen Erfahrungen unseres Lebens. Das Sein in der Natur ist in meinem Leben nichts neues gewesen, jedoch habe ich an diesem Ort die Bedeutung von freier Spiritualität ohne Dogmen , Regeln oder starren Ritualen in mir bisher unbekanntem Umfang erfahren dürfen. An dieser Stelle auch meinen Dank an all die Sprits, Naturwesen, Baumfreunde etc., die uns dort oben jeden Tag begleiten. Mit diesem Video möchte ich dem Leben und all den genannten danken für ein wunderbares Jahr. Es ist eben – wie eine Workshop Teilnehmerin einmal sagte: „Ein Platz des Friedens“
In diesem Sinne freuen wir uns aus tiefstem Herzen über alle, die bereits da waren und alle, die das noch tun werden.
Wir sind frei von Schuld und frei von Bestrafung!
Aus tiefstem Herzen!
Lars und Martina

Gedanken…..

Wenn spirituelle Arbeit dazu „benutzt“ wird, das vermeintlich „gute“ anzuziehen und das „schlechte“ irgendwie weg zu drücken wird das duale Prinzip des „gegeneinander“ in letzter Konsequenz einfach weiter unterstützt. Die meisten gravierenden Veränderungen erfolgen durch ein durchschreiten dunkler und schmerzhafter Tore, gefolgt von einer Ent-Täuschung. Leider sind erst nach einem derartigen Erlebnis viele Menschen ( mir ging es genauso) In der Lage ihr Leben wahrhaftig zu ändern und nicht in konstantem verweigern vermeintlich „dunkler“ Mächte zu verharren. Das beantwortet meiner Meinung nach auch die in diesen Netzwerken oftmals gestellte Frage nach „einem guten Heiler“. Vor dieser Frage sollte eher eine andere Frage an sich selbst gestellt werden: bin ich selber willens und bereit, mein gesamtes Leben zu verändern? Umstände zu verlassen ohne z.B. Soziales/ wirtschaftlich voll abgesichertes Netzwerk? Gewohnheiten/ Prägungen radikal beenden? Eine gute Freundin hat dies einmal so beschrieben: sie arbeite nur mit Menschen, die bereit sind geistig zu sterben. Erst wenn das voll und ganz bejaht werden kann, mag eine spirituelle Arbeit in ein erwachtes Seelenbewusstsein führen oder einen weiteren Schritt dorthin eröffnen. Alles andere sind leider nur Ausgleichsgewichte an der Spitze eines taumelnden Turms ohne tragendes Fundament. In diesem Zusammenhang eine weitere „kleine“ Meinung meinerseits zum oftmals zitierten Ego. Es wird leider mittlerweile dazu missbraucht, Menschen mit einer eigenen Meinung mundtot zu machen. Ich bin mir meiner selbst und damit auch meiner eigenen Meinung recht bewusst. Folglich weiß ich, das „ich bin“ ( lat. ego sum) – anstelle von „ich möchte etwas sein oder werden“. Man mag das als Ego bezeichnen und das ist gut so. Menschen mit einer sich selbst bewussten Meinung sind weniger einfach zu beeinflussen und gehen ihren eigenen Erwachungsweg anstelle Heilsversprechen hinterher zu rennen., Allerdings – und das ist der eigentliche tragende Unterschied – ist dieses Ego jederzeit in der Lage sich zugunsten eines freien Seelenbewusstseins und der Annahme der großen Prozesse des All-eins zurück zu ziehen und die großen Felder walten zu lassen zum höchsten Wohle von allem was ist. Auch wenn das durchaus bedeuten kann, das dieses meinem persönlich/ menschlich geprägten Wunsch nicht entspricht oder ich in meiner menschlichen Begrenztheit den vollen Umfang des Prozesses weder überblicke noch verstehe. In diesem Sinne wünsche ich noch einen selbst-bewussten Tag 🙏🏻.
Und wie immer – es ist nur meine Meinung.
Aus tiefstem Herzen!
Lars

kleines Peru Video…Qéros rufen die Berggeister

Manchmal wirken Reisen dann doch noch einige Zeit nach… Bei mir war es gestern unter anderem mit dem Gedanken.. Da hast du alter Fernseh Fuzzi doch mit dem Handy was kurzes aufgenommen. Vielleicht reicht es ja für ein kleines Video. Die Aufnahmen stammen aus Peru von der Reise, die ich im letzten Monat mit der Akademie für Europäische Naturheilmethoden und Schamanismus aus Wörschach unternommen habe und zeigt Qéros bei der Anrufung der Berggeister ( Apus ). Aus tiefstem Herzen, Lars

https://www.youtube.com/watch?v=ds4ZQpG4ecg